Bannerbild | zur StartseiteSonnenaufgang im November | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteRapsfeld | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Rolandschützenverein e.V.

Kontakt

1. Vorsitzender Dirk Heuck

Wir möchten gerne unseren Rolandschützenverein einmal vorstellen.
Einmal im Jahr am Pfingstsonntag wird in Windbergen, Kreis Dithmarschen der Roland von seinem Ehrenplatz in der Dorfgaststätte geholt. Denn einmal im Jahr rücken ihm Ross, Reiter und Amazonen zu Leibe, um ihn so oft wie möglich  um sich selbst zu drehen. Auch Geschicklichkeit und Sattelfestigkeit ist gefragt.
Das Rolandreiten blickt auf eine lange Tradition zurück. In alten Chroniken findet sich 1667 die Ersterwähnung. Die älteste Plakette an der Königskette  stammt aus dem Jahr 1671. Durch die Unterbrechungen der der Kriege, gerieten Pferd und das Rolandreiten  fast in Vergessenheit.

 

1971 gründete sich der Rolandschützenverein Windbergen, so dass zumindest das Dorffest zu Pfingsten weitergeführt werden konnte. An die Stelle der Reiter, die den „Roland ritten“, rückten jetzt Schützen die mit der Armbrust auf einen hölzernen Vogel schossen.
Die Damen entdeckten das „Fischstechen“ für sich, wo mit einem eisernen Fisch der an zwei Schnüren schwingt die Spitze ins Ziel gebracht werden muss.

 

1979 führten 4 Reiter beim Pfingstfest vom Rolandschützenverein vor einer großen Zuschauerzahl den Wettbewerb vor und fanden dabei so großen Anklang, dass das Rolandreiten wieder fester Programmpunkt des Rolandschützenfestes in Windbergen ist. Unzählige Gäste aus Nah und Fern lockt dieses einzigartige Reiterspiel Jahr für Jahr zu Pfingsten in das kleine Dorf zwischen den Meeren. an. Das Rolandreiten wird, soweit bekannt, heute ausschließlich in Windbergen durchgeführt.

 

Der Rolandschützenverein möchte am Pfingstsonntag auch gerne Auswärtige Reiter bzw. Besucher  für diesen aufregenden und rasanten Wettbewerb begeistern.

Kontakt

Roggenstr. 14

25704 Meldorf 


Öffnungszeiten - Info

Vorrangig ist die Amtsverwaltung weiterhin für alle Kund*innen per E-Mail / Post oder telefonisch erreichbar.

 

Für alle Anliegen, die nicht per E-Mail / Post / Telefon erledigt werden können, ist wieder ein Besuch der Dienstgebäude der Amtsverwaltung eingeschränkt möglich.